Reisekreditkarten Vergleich

Wer häufig auf Reisen geht oder einfach durch die Welt reisen möchte, braucht eine gute Reisekreditkarte, die nicht nur überall akzeptiert wird, sondern die auch günstig ist. Das ist gar nicht einmal so einfach. Doch es gibt sie. Die Kreditkarten für die Reise oder für Digitalen Nomaden, die überall auf der Welt arbeiten wollen. In unserem Reisekreditkarten Vergleich haben wir einmal die besten Angebote herausgesucht.

Was sind Reisekreditkarten?

Hierbei handelt es sich um spezielle Kreditkarten, deren Leistungsumfang speziell auf den Einsatz im Ausland ausgerichtet sind. Sowohl für Urlauber, Geschäftsreisende als auch Digitale Nomaden, die für wenig Geld die beste Leistung wünschen.

Für Urlauber
Geschäftsreisende
Digitale Nomaden
Und alle, die viel Zeit im Ausland verbringen

In unserem Reisekreditkarten Vergleich finden Sie sehr unterschiedliche Angebote. Da sind zu einem Karten, mit denen kostenfrei überall auf der Welt Geld abgehoben werden kann. Selbst das Bezahlen per Karte im Geschäft ist dann kostenfrei.

Egal wohin es geht, die Reisekreditkarte ist das wichtigste Utensil im Ausland

Teilweise sind diese Leistungen auch im Heimatstaat (Deutschland, etc.) kostenfrei in Anspruch zu nehmen. Bei vielen Reisekreditkarten fallen sogar die Jahresgebühren weg. Dadurch kann die Karte als Zahlungsmittel risikolos überall eingesetzt werden.

Reisekreditkarten Vergleich sehr wichtig

Der Markt bietet eine schier unendliche Fülle von Angeboten. Viele Karten werben damit, optimal für den Aufenthalt im Ausland zu sein. Doch wer sich davon zu schnell blenden lässt, gerät eventuell in eine Kostenfalle. Bei Reisekreditkarten sind die Spannbreite der Kosten und Gebühren größer als bei allen anderen Kreditkarten. Daher ist es wichtig, sich frühzeitig vorab zu informieren. Ein Reisekreditkarten Vergleich bietet dafür die optimale Lösung.

Wer zur falschen Karte greift, bezahlt am Ende im Ausland hohe Gebühren am Automaten oder beim Bezahlen mit der Karte. Mit Fremdgebühren einberechnet, liegen die Unterschiede bei bis zu 22 Euro pro Abhebung an den Bankautomaten (sowie mehrere Prozent des Umsatzes bei der Kartenzahlung). Völlig egal, ob Sie sich gerade in Europa aufhalten oder am Ende der Welt. Wer auf einen Reisekreditkarten Vergleich verzichtet, bezahlt das am Ende wesentlich mehr.

Was ich beachten sollte?

Reisekreditkarten sind für den Aufenthalt im Ausland ausgelegt. Aber nicht nur. Die Nutzung ist ebenso gut im Heimatland möglich. Viele der Kostenvorteile können auch einfach am Wohnort genutzt werden. Damit bieten sich diese Karten nicht nur für Digitale Nomaden an, sondern auch für all jene, die vielleicht nur einmal im Jahr ins Ausland reisen. Eine Reisekreditkarte bietet somit auch die besten Konditionen für das Bezahlen zu Hause.

Das wichtigste ist jedoch, dass eine solche Karte für die Reise vor (zu hohen) Gebühren schützen soll. Dazu gehören neben den Fremdwährungsgebühren auf die Auslandseinsatzgebühren und so weiter. Wer klug auswählt, findet eine Reisekreditkarte, bei der zum Beispiel keine Fremdwährungsgebühren anfallen.

Auf das Reiseland optimiert

In unserem Reisekreditkarten Vergleich zeigt sich, dass es eine Vielzahl von unterschiedlichen Karten gibt. Unter anderem finden sich auch jene, die auf das Reisen im Euroland optimiert sind. Im Gegensatz dazu wieder Reisekreditkarten, die für jedes Land optimal und kosteneffizient einsetzbar sind.

Wer bekommt eine Reisekreditkarte?

Bei den Kreditkarten für die Reise gibt es keine Einschränkung. Jeder kann sie erhalten. Ob nun Geschäftsreisende, Schüler, Studenten, Familien oder eben Digitale Nomaden, die einfach eine zuverlässige und günstige Kreditkarte für den Aufenthalt im Ausland suchen. Für Jugendliche, also Minderjährige, kommen die Reisekreditkarten als Prepaid Version in Frage. Ab bereits 12 Jahren können diese Karten einfach beantragt werden.

Erfolgt eine Bonitätsprüfung?

Ja und Nein. Bei den normalen Reisekreditkarten erfolgt in der Regel eine Bonitätsprüfung. Es gibt aber auch jene, bei denen kein Schufa Abgleich erfolgt. Die Reisekreditkarten ohne Schufa werden als klassische Prepaid Karten herausgegeben. Für Jedermann. Der Antrag ist auch bei negativen Einträgen in der Schufa möglich. Leistungen und Konditionen sind ebenfalls top und eignen sich für die schnelle Reise, die Weltreise oder das Leben als Digitale Nomaden. Selbst Jugendliche (ab 12 J.) können die Reisekreditkarte ohne Schufa problemlos beantragen.

Weltweit einfach gebührenfrei Geld abgeben, bezahlen und seine Reise ganz nach Wunsch gestalten, ist damit keine fixe Vorstellung mehr, sondern mit dem Reisekreditkarten Vergleich einfach umzusetzen. Eine Prepaid Karte ohne Schufa für die Reise beinhaltet jedoch keinen Kreditrahmen.

Wie sollte ich vorgehen?

Generell raten wir dazu, die Kreditkarte für Reise frühzeitig zu beantragen. Die Identitätsprüfung selbst geht innerhalb von wenigen Minuten. Viele Anbieter setzen auf das moderne Video-Ident-Verfahren. Allerdings der Druck und Versand der Karten kann schon einmal 1 – 3 Wochen dauern.

Selbst am Ende der Welt können Sie sich auf die Reisekreditkarte verlassen!

Da viele Reisekreditkarten kostenlos sind oder nur sehr geringe Gebühren aufweisen, spricht nichts dagegen, den Antrag bereits frühzeitig zu erledigen. Viele Anbieter offerieren dabei zusätzliche Leistungen. Teilweise sind sogar Versicherungen ohne Aufpreis oder nur zu einer geringen Gebühr erhältlich. Hierbei sollte allerdings geprüft werden, ob diese Versicherungen nicht in den Standardverträgen, die jeder hat, enthalten sind.

Was sollte ich beachten

Wenn Sie eine Reisekreditkarte suchen, ist es wichtig, welchen Zweck diese erfüllen soll. Am besten machen Sie sich kurz vor der Auswahl einfach ein paar Notizen. Damit können die Ansprüche und Wünsche einfach mit einem Reisekreditkarten Vergleich abgeglichen werden. Die Ansprüche sind von Person zu Person so unterschiedlich, dass es pauschal nie die beste Karte gibt. Über einen Vergleich lässt sich aber schon fast eine maßgeschneiderte Reisekreditkarte finden.

Kostenlose Reisekreditkarten

Ob eine kostenlose Kreditkarte für die Reise in Frage kommt, hängt auch von Ihrem Nutzerverhalten ab. Viele der Karten sind dann kostenlos, wenn mindestens ein fester monatlicher Betrag eingeht. Zum Beispiel 600 oder 800 Euro. Wobei es sich dabei um Gesamtbeträge handelt, also alle Überweisungen gezählt werden. Diese Nutzer gelten dann als Aktivkunden. Daneben gibt es die Passivkunden, die eben nicht jenen Umsatz monatlich aufweisen.

Die Reisekreditkarte beinhaltet in solchen Fällen günstige Transaktionskosten oder es gibt nur in einer Währung (z.B. Euro) die kostenlose Nutzung an den Bankautoamten. Wichtig hierbei: Der Wechsel von Passiv- zum Aktivkunden erfolgt einfach dadurch, dass plötzlich der geforderte Mindestrahmen erreicht wird. Dadurch eignen sich diese kostenlosen Reisekreditkarten durchaus auch für den regulären Einsatz zu Hause. Gleichzeitig sind sie bestens geeignet für Digitale Nomaden und Geschäftsreisende.

Auch im Heimatland optimal

Reisekreditkarte sind häufig besonders günstig oder sogar kostenlos. Damit schlagen sie die normale Kreditkarte. So kann die kostenlose Reisekreditkarte auch einfach im Heimatland genutzt werden. Bei vielen Anbietern ist es völlig egal, wo Sie Geld abhebt. Es bleibt kostenlos, selbst an bankfremden Automaten. Damit bietet sich die Kreditkarte für die Reise als Allround-Zahlungsmittel an.

Einzeln oder mit Girokonto

Eine wichtige Frage stellt sich dabei, ob die Reisekreditkarte mit einem Girokonto oder ohne beantragt werden soll. Viele Banken bieten die Kreditkarten nur mit einem Bankkonto an. Allerdings lassen sich in unserem Reisekreditkarten Vergleich auch viele finden, die dem Nutzer die Wahl lassen.

Digitale Nomaden, Geschäftsreisende, Familien ... Jeder der im Ausland ist, kann eine Reisekreditkarte sinnvoll einsetzen und viel Geld sparen
Hierbei kommt es natürlich darauf an, welchen Zweck Sie damit verfolgen. Eine Reisekreditkarte ohne Schufa wird hingegen häufig mit einem Girokonto angeboten. Das macht durchaus auch Sinn, um die Einzahlungen effektiver steuern zu können.

Reisekreditkarten – Immer zwei haben!

Wer auf Reisen geht, sollte einen wichtigen Punkt beachten. Sie sollten immer zwei Reisekreditkarten in der Tasche haben. Das gilt nicht nur für Digitale Nomaden und Vielreisende, sondern auch für Familien oder Singles, die sich nur einmal im Jahr einen Urlaub im Ausland gönnen.

Diebstahl, Verlust oder Beschädigung können immer einmal eintreten. Ist dann eine zweite Reisekreditkarte als Ersatz vorhanden, beeinträchtigt das nicht die weitere Reise. Ohne eine zweite Kreditkarte kann das jedoch viel Stress bedeuten, den Sie sich einfach ersparen können.

Gleichzeitig muss beachtet werden, das es einige Regionen gibt, in denen Girokarten zum Beispiel (EC, Maestro, VPay …) nicht akzeptiert werden. Immer wieder erleben wir bei Reisenden, das sie einfach nur eine Kreditkarte und als Ersatz eine Girokarte dabei führen. Das macht wenig Sinn. Geht die Kreditkarte verloren oder wird beschädigt, kommt es nun darauf an, dass die Girokarte akzeptiert wird. Das ist aber eben nicht überall der Fall. Aus diesem Grunde, sollten immer zwei Reisekreditkarten im Gepäck sein, die aber auch unabhängig voneinander aufbewahrt werden.

Zu beachten ist auch, dass es im Ausland Geldautomaten gibt, die ein bestimmtes Tageslimit aufweisen. Wird jedoch an einem Tag mehr Geld benötigt, dient die zweite Reisekreditkarte als gute Alternative. Es macht also durchaus Sinn, sich vor der Reise kurz damit zu beschäftigen. Näheres dazu erfahren Sie in unserem Reisekreditkarten Vergleich.