Selbstständig mit Glücksspiel

Seitdem das Glücksspiel und vor allem das Online Casino boomen, steigt auch die Nachfrage nach einer Selbstständigkeit in diesem Bereich. Was in anderen EU-Ländern teilweise problemlos möglich ist, wird in Deutschland weiterhin zu einem bürokratischen Akt.

Selbstständig mit Glücksspiel wie geht das eigentlich und was muss ich beachten

Bis heute gibt es keine einheitliche Regelung. Bis heute gibt es keinen neuen Staatsvertrag, der das Online Glücksspiel regelt und somit legalisiert. Nur in Schleswig Holstein wurde eine Einigung erzielt. Alle anderen Bundesländer streiten weiterhin wegen Nichtigkeiten und verhindern dadurch eine Neufassung. Das bedeutet ein Verlust von jährlich vielen Milliarden. Große Anbieter, die zuletzt ein EU-Land als Standort suchten, um eine legale Konzession zu erwerben, haben längst ein neues Zuhause gefunden. Nur Deutschland hat wieder einmal geschlafen und den Trend zu spät erkannt.

Wie kann ich selbstständig werden?

Doch wie sieht es aus, um Selbstständig mit Glücksspielen zu werden? Mit Blick auf Deutschland bleibt nur eine Richtung derzeit offen. Als Spieler. Und tatsächlich gibt es auch hierzulande eine große Anzahl von Spielern, die damit entweder ein Nebeneinkommen oder sogar ihr Haupteinkommen bestreiten. Risikolos ist beides nicht.

Gewinne gehen immer mit Verlusten einher. Die Kür liegt darin, die Verluste kleiner als die Gewinne zu halten. Viele Profispieler schaffen das. Vergleichbar ist diese Art der Selbstständigkeit mit einem Day Trader. Wobei letzterer auf klare Steuerreglungen zugreifen kann. Ein Spieler, der selbstständig ist, steht jedoch vor einem Steuerwirrwarr. Gewinne sind nicht steuerfrei. Das gilt sowohl für den Laien, als auch für den Profi. Nur der erste Gewinn fällt unter dieser Regelung. Weitere Gewinne hingegen müssen jedoch versteuert werden, besonders dann, wenn jemand nebenberuflich oder hauptberuflich Einnahmen erzielt.

Doch die Situation beim Glücksspieler ist steuerlich ein Chaos. Während ein Day Trader sein Einkommen einfach mit 25 Prozent plus Kirchensteuer (Stichwort: Abgeltungssteuer), sind Spieler im Glückspielbereich oft genötigt, ein Gewerbe anzumelden. Die Steuerlast ist dadurch deutlich höher.

Kann ich ein eigenes Online-Casino gründen?

Natürlich ist das möglich. Nicht jedoch unbedingt in Deutschland. Wer sich hier jedoch ein eigenes Start-up aufbauen möchte, braucht einen guten Business-Plan, starke Nerven und viel Kapital. Aus diesem Grund sind die meisten Selbstständigen auch nur reine Spieler.

Die Herausforderung ist die Lizenz, also die Konzession. Wer ein eigenes Online Casino aufbauen möchte, braucht eine EU-Konzession. Deutschland ist bislang ein eher ungeeigneter Standort, da hier der neue Staatsvertrag immer noch nicht unter Dach und Fach ist.

Folgende EU-Länder und Offshore Länder scheinen für einen Sitz besonders beliebt zu sein:

• Malta

• Isle of Man

• Gibraltar

• Costa Rica

• Barbuda

• Kahnawake

Gründung: Immer mit einem Bein im Gefängnis

Wer ein Online Casino von Deutschland aus Gründen will, wird immer in Konflikt mit den Behörden stehen. Nur wer bereit ist, auch seinen Wohnort an den neuen Gründungssitz zu wechseln, kann einigermaßen beruhigt in den Himmel schauen.

Das Glücksspiel im Netz boomt. Dennoch braucht es zur Gründung nicht nur viel Geld, sondern auch hohe Aufwendungen beim Marketing. Die großen Anbieter haben sich fest im Markt positioniert und verfügen bei den Usern über großes Vertrauen. Das neu aufzubauen, kostet Zeit und enorm viel Geld. So bleibt am Ende nur die Selbstständigkeit als Spieler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.